Die perfekte Hochzeitstorte Gibt es sie wirklich oder ist alles nur ein Traum?

Alles beginnt in der Regel mit einer einfachen und doch so entscheidenden Frage: Willst du mich heiraten?

Diese Frage ist der Startschuss in eine so schön emotionale, aufregende und auch sehr spannende Zeit, die wir Bräute oder auch ehemalige Bräute nie missen möchten.

Nach dieser besonderen Frage geht es meist schon direkt los mit der Planung der persönlichen Traumhochzeit. Und was gehört zur Traumhochzeit natürlich auch mit dazu? Die perfekte Hochzeitstorte! Ein Teil der Hochzeit, auf welchen im Laufe der Feierlichkeit auch alle Augen gerichtet werden. Der meist witzige Moment, wer vom Brautpaar die Hand oben haben wird. Zu welcher Musik wird die Torte wohl auftauchen und wie wird sie überhaupt schmecken? Wird es ein Dripcake, eine Naked Cake, vielleicht doch eher Semi-Naked oder am Ende eine reine Fondanttorte? Moment mal, was sind das eigentlich alles für Begriffe – wir möchten doch einfach nur die perfekte Hochzeitstorte?!

Genau darum wird es in diesem Blogbeitrag gehen. Die Auswahl der Hochzeitstorte aus der Sicht einer ehemaligen Braut. Worauf sollte man achten, gibt es vielleicht Kleinigkeiten, welche man unbedingt beachten sollte und wann ist der beste Zeitpunkt zur Auswahl. All dies und noch vieles weiteres folgt nun, also viel Spaß beim Lesen.

  • Die optische Gestaltung der Torte:

Die Optik der Torte spielt, seit es Instagram und Pinterest gibt, eine sehr wichtige Rolle in der Planung der Hochzeit. Gedanklich sollte die eigene Hochzeitstorte natürlich perfekt zum gewählten Farbmotto, zur Dekoration und vielleicht zur Location passen. Letztendlich ist es aber am wichtigsten, dass eure Torte natürlich zu EUCH als Brautpaar passt. Dementsprechend ist es dann meist eine schnelle Entscheidung, die Art der Torte festzulegen. Jetzt ist natürlich die Frage, was gibt es überhaupt für Varianten. Dazu hier einige Fotos von mundus, passend zu den Tortenvarianten:

Fondanttorte
Cremetorte
Dripcake
Naked Cake
Semi-Naked Cake

Auch ich habe mich damals bei Instagram über mögliche Hochzeitstorten schlau gemacht und habe sehr schnell unsere Traumtorte gefunden. Ich kann euch dazu nur empfehlen, besucht die Hochzeitsmessen oder zum Beispiel auch die Infa. Dort hatten wir die beste Möglichkeit, die digitale Variante unserer Traumtorte auch einmal vor Ort zu sehen. Die beste Entscheidung ist dann allerdings ein Gespräch vor Ort im Showroom von mundus. Auch ich habe damals gemeinsam mit meiner Mutter und meiner Hochzeitsplanerin einen Termin bei der lieben Elli von mundus gemacht und schnell wurde klar, dass der optische Wunsch der Torte, die ich vorher so fest im Kopf hatte und worauf wir uns wirklich schon versteift hatten, gar nicht zu den geschmacklichen Wünschen passte, da es so nicht möglich war. Genau dafür ist dieses Gespräch aber auch so wichtig! Elli von mundus hat mir vor Ort verschiedene Möglichkeiten zu unseren Wünschen gezeigt und am Ende haben wir eine Torte bekommen, die perfekt zu unseren Wünschen passte. Es war unsere perfekte Hochzeitstorte.

  • Der Geschmack der Torte 

Die Geschmacksfrage ist auch ein sehr (!!!) großes Thema bei der Bestellung der Torte. Ich meine, welche Braut kennt es nicht? Selbst ist man total begeistert von all den Möglichkeiten, die es für eine Hochzeit gibt. Oft sind die Männer dagegen nicht sehr entscheidungsfreudig, da ja alles so sehr süß ist und es dann auch noch so viel Auswahl gibt. Mit Buttercreme, mit Früchten, Fondant ja oder nein, eher klassische Geschmäcker, wie Schokolade oder Erdbeere, vielleicht etwas modernes, wie Oreo oder Cheesecake oder vielleicht doch etwas Ausgefalleneres, wie Kiwi-Stachelbeere?! Überforderung, hallo! 

Wie soll man sich da denn bloß entscheiden? Genau diese Frage haben wir uns auch gestellt und es gibt darauf meiner Meinung eigentlich nur eine perfekte Antwort: Meldet euch bei den Probiertagen von mundus an!

Ich bin ehrlich, anfangs war es nicht geplant, dass wir uns anmelden, da wir eher auf dem klassischen Weg mit den Sorten Erdbeere, Schokolade und Vanille unterwegs waren. Nachdem dann aber doch die ersten Zweifel aufkamen, ob es denn wirklich die richtigen Sorten sind, haben wir uns dann doch für die Probiertage entschieden. Gerade weil wir die zuvor erwähnten Sorten natürlich noch nirgends probiert haben, war es uns dann doch nochmal wichtig, sie wenigstens vorher zu testen. 

Ich meine, was spricht denn auch schon gegen einen gemütlichen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen. Also haben wir uns angemeldet und es war definitiv die richtige Entscheidung. Als kleinen Tipp für die zukünftigen Brautpaare: Teilt euch die kleinen Probierstücke und holt euch lieber nach.

Wir haben uns immer zu Zweit ein kleines Stück geteilt und so hat jeder immer nur eine Gabel probiert. Der Vorteil ist dann natürlich, dass ihr wirklich alle Sorten probieren könnt und nicht schon nach ein paar Stücken „durch“ seid. Im Zweifelsfall könnt ihr euch die Lieblingssorten immer wieder nachholen. Genau so haben wir es nämlich auch gemacht. Vor Ort erhält ihr von dem Team von mundus Notizbögen, auf denen alle Sorten aufgeführt sind. Was ich jedem von euch Bride & Groom-to-be´s empfehlen kann, macht euch Notizen, und stimmt unabhängig voneinander ab, wie ihr welche Sorte fandet.Auch da gibt es natürlich verschiedene Möglichkeiten, sei es mit Schulnoten, Noten auf einer Skala von 1 – 10 oder wie wir es gemacht haben, ganz einfach mit +, o und -. Besonders gute Sorten haben direkt ein ++ von uns erhalten. Aufgrund dieser Taktik sind wir dann direkt zur der Entscheidung gekommen, dass wir Kiwi-Stachelbeere (diese Sorte ist übrigens der absolute Wahnsinn und ein echter Geheimtipp), Haselnuss und Zitrone genommen haben. Also nichts mit der zuvor überlegen klassischen Schoki-Erdbeere-Vanille Variante. So schnell kann man sich dann doch wieder umentscheiden 🙂

  • Die Größe der Torte

Anfangs stand für uns fest, die Torte muss für so viele Personen bestellt werden, wie Gäste eingeladen werden. Ich meine, es muss ja auch jeder Gast ein Stück Torte bekommen, wir können doch niemanden auslassen und am Ende reicht es dann nicht, das wäre ja eine Katastrophe.

Nach dem Beratungstermin sind wir aber auch davon dann ganz schnell abgekommen. In der Planung solltet ihr auch immer bedenken, wann wird die Torte serviert? Kommt die Torte nachts als Mitternachtssnack, hat da überhaupt noch jeder Lust auf so etwas Süßes? Hierzu findet ihr ausführliche Informationen in dem letzten Blogbeitrag von mundus. Wir haben uns damals dafür entschieden, die Torte nach dem Buffet als Dessert einzuplanen und die Entscheidung war wirklich optimal. Grade in der Kostenplanung, die bei jedem Brautpaar immer in irgendeiner Art und Weise eine Rolle spielt, ist es so natürlich noch mal eine gute Einsparmöglichkeit.

Kommen wir nun aber zur Größe. Entscheidend ist vorab natürlich wie viele Etagen ihr haben wollt. Uns war klar, dass wir mindestens drei Etagen haben möchten, da es super aussieht und wir auch drei Geschmacksrichtungen hatten. Heißt wir haben eine Torte für 60 Personen bestellt, obwohl wir insgesamt 67 Personen auf der Hochzeit waren. Im Nachhinein hätten wir sogar eine noch kleinere Torte, in Bezug auf die Personenanzahl, wählen können, denn wir haben es echt unterschätzt, wie viel von der Torte am Ende doch tatsächlich übergeblieben ist. 

Mona Sebastian / 11.08.2018 / Foto: www.hochzeit-vi.de

Daher auch hier wieder ein Tipp: In der Regel könnt ihr von eurer Personenanzahl ca. 10 Prozent abziehen.

In Bezug auf die Hochzeitstorte kann ich euch auch vielleicht noch einen kleinen Hinweis geben. Entscheidet euch am Anfang dafür, ob ihr die Geschmacksetagen nacheinander abschneiden oder parallel die Möglichkeit zum Verteilen haben wollt. Sofern ihr euren Gästen die Möglichkeit geben möchtet, sich eine Sorte aussuchen zu können, ist es einfacher, wenn die Etagen nicht direkt aufeinander liegen, sondern getrennt voneinander aufgebaut sind. Liegen sie auf einander, werden die Etagen nach einander geschnitten.Wir hatten die Variante, wo die Etagen aufeinander lagen (siehe oben) und haben uns dann gewundert, warum wir nicht ganz durch die Torte gekommen sind J. Aber daran denkt man natürlich nicht und merkt es erst vor Ort. 

  • Der ideale Zeitpunkt

Der ideale Zeitpunkt – gibt es so einen Zeitpunkt überhaupt? Ich denke, für jedes Brautpaar gibt es dort unterschiedliche Anlässe und natürlich auch unterschiedliche Wünsche. Das eine Brautpaar möchte alles sehr, sehr früh planen, damit es einfach alles schon in trockenen Tüchern hat. 

Dann gibt es natürlich auch das Brautpaar, welches das komplette Gegenteil spiegelt, heißt, es wird alles eher kurzfristig und spontan entschieden. Dies kann natürlich grade mitten in der Hochzeitssaison zu einer großen Herausforderung werden.

Es gibt Brautpaare, welche die komplette Planung in die Hände wundervoller Hochzeitsplaner geben.

Auch gibt es Brautpaare, welche die Hochzeitstorte geschenkt bekommen und sich am Tag der Hochzeit komplett überraschen lassen möchten.

Dies sind natürlich nur Beispiele – na, findet ihr euch in dem ein oder anderen Beispiel wieder?

Also kurz zusammengefasst – Ihr entscheidet, wann es für euch der ideale Zeitpunkt ist.

Kleiner Tipp: Sichert euch zumindest frühzeitig euer Datum für die Hochzeitstorte– Geschmäcker, Größe etc. kann alles nachträglich geändert werden, aber so ist die Buchung zumindest schon garantiert.

  • Musik zur Torte?

Nachdem ihr euch eure perfekte Hochzeitstorte ausgesucht habt, stellt sich die Frage aller Fragen. Wie wollt und werdet ihr die Torte euren Gästen präsentieren?

Für uns stand von Anfang an fest, dass es nicht so typische Klassiker wie „Aber bitte mit Sahne“, „Candyshop“, „Sugar“ oder das Traumschiff-Lied werden sollen.

Aber auch das ist natürlich Geschmacksache. Es gibt viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel das Titellied von Fluch der Karibik, Candyman, I want Candy, Conquest of Paradise oder auch das Theme von Super Mario. 

Bei uns ist es am Ende das Main Theme von Game of Thrones geworden und was soll ich sagen, auch das passte eigentlich so gar nicht zu einem Semi  Naked Dripcake mit Rosa und Gold-Elementen! Aber hey, genau darauf kommt es am Ende eben nicht an, entscheidend ist, was ihr als Brautpaar für richtig haltet und was euch gefällt – denn es ist eure Hochzeit!

Ein Insider-Braut-Tip: Lasst eurem Fotografen etwas Zeit und genießt den ersten Blick auf eure Hochzeitstorte.So habt ihr später schöne Erinnerungen und ihr könnt auch diesen Moment in Ruhe erleben. Das „Wer-hat-die-Hand-oben“- Spiel kann dann anschließend beginnen.

Ich hoffe, ich konnte euch einen „kleinen“ Eindruck für die Entscheidung der Hochzeitstorte geben.

Das Wichtigste ist nur, dass ihr euch folgendes merkt:

Es ist eure Traumhochzeit, euer ganz besonderer Tag und es sind eure Wünsche, die an diesem so magischen Tag in Erfüllung gehen. Daher ist es vollkommen egal, was andere über eure Geschmacksrichtungen denken, solange sie euch schmecken, was andere über euren Semi Naked Cake denken und eigentlich eine Fondanttorte wollten, dabei ist es doch eure Traumvorstellung einer Hochzeitstorte. Es ist egal, wenn sich jemand beim Einzug der Torte „Aber bitte mit Sahne“ gewünscht hätte, ihr aber den „Fluch der Karibik“ oder „Game of Thrones“ wählt.

Es geht um euch Zwei, euren magischen Moment, eure Liebe!

Liebe Grüße

Eure Mona von mundus

4 Kommentare zu „Die perfekte Hochzeitstorte Gibt es sie wirklich oder ist alles nur ein Traum?“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Hallooweenbox bei uns im Onlineshop!

Aktionspreis 21,00 € 

Beinhaltet 2 Cupcakes Karotte, 2 Tartelettes „Pumpkin-Pie“, 2 Macarons Vanille-Zimt .

Onlineshop-Bakery-Gemischte Boxen